Wir – die Wortfinderinnen – haben es uns zur Aufgabe gemacht, die verlorenen Worte der deutschen Völker ans Licht zu holen und unsere Sprache wieder damit zu bereichern.

Und dazu brauchen wir Deine Unterstützung: Stöbere in Bibliotheken, im Keller oder auf dem Dachboden in alten Büchern nach Dir unbekannten Worten – werde auch Du ein Wortfinder!

DAS PROJEKT (3).png

Das Wort der Woche

„abgefeimt“

Mitmachen

2016 Tour Dates
Location
Tickets
Fri., June 20
The Academy, L.A
Book It
Thu., June 19
Bamboo, Santa Barbara
Book It
Sat., June 28
Cheers, Santa Cruz
Book It
Wed., July 6
The Roxy, San Francisco
Book It

Die Briefe der Wortfinderinnen

abgefeimt, Eigenschaftswort: „durchtrieben, raffiniert“, von feim: „Schaum“; das alte Tätigkeitswort abfeimen bedeutete „abschäumen“; ganz ähnlich gehört raffiniert zu franz. raffinier: „läutern“, eigentlich abgeschäumt: bezeichnet entweder 1. „die abgeklärte Masse“ oder 2. „den abgeschöpften Schaum“, den „Abschaum“, der weggeworfen wird; die letztere Bedeutung ist in den Vordergrund getreten, vor allem im übertragenen Sinne und nur noch zur Bezeichnung „des höchsten Grades sittlicher Verworfenheit“ gebraucht, z.B.  „Abgefeimte Bübin!“; „abgefeimter Spitzbube"; doch klingt die Bedeutung 1. noch mit herein, indem man dabei zugleich an einen in allen Künsten der Bosheit durch und durch vollendeten Menschen denkt, der die Bosheit gleichsam in „abgeklärtem, raffiniertem Zustande“ zeigt;

ausgefeimt als noch stärkerer Ausdruck für denselben Begriff, z.B. „in ausgefeimter Falschheit" (Auerbach); früher gebrauchte man auch abgeschäumt in demselben Sinne wie dann abgefeimt, z.B. „der ein abgeschäumter Erzvogel war“ („Simplicissimus“); „durchtrieben“ wird gleichfalls gegenwärtig nur noch tadelnd und in übertragenem Sinne gebraucht: jemand, der „in allen Schelmereien erfahren, der durch und durch listig ist“; während abgefeimt mehr die Bosheit hervorhebt, weist dieser Ausdruck mehr auf die Schlauheit hin, z.B. „ein durchtriebener Bursche“.


 

„Unter den abgefeimten Praktikern von heute
hat die Lüge längst ihre ehrliche Funktion verloren,
über Reales zu täuschen.“

(Theodor W. Adorno, „Minima Moralia“, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 21)

 

„Selten wurde einem abgefeimten Dieb postum so viel Ehre zuteil.“

(Der Tagesspiegel, 26.02.1999)

 

„Er fand ihren Ausdruck unerträglich abgefeimt, errötete, senkte den Blick,
traf mit ihm die fleischfarben eingehäuteten Waden der Frau
und riß ihn, zusammenfahrend, weiter.“

(Heinrich Mann, „Professor Unrat“, Berlin: Aufbau-Verlag, 1958 [1905], S. 47)

Herzliche Grüße von den Wortfinderinnen

Folge uns

Nimm Kontakt mit uns auf

Kontaktiere uns