Eine Rede für Deutschland


Wir benötigen eine völlig neue Form des Dialogs in Deutschland: eine neue Art, miteinander zu sprechen und eine neue Art, übereinander zu sprechen.

Heute ist der Tag, an dem dies beginnt. Und hier ist der Ort.

Wir leben in einer dysfunktionalen Welt; einer zunehmend unsicheren und unerklärlichen Welt. Heute verwenden die Staats- und Regierungschefs vieler Völker ungezügelte und rücksichtslose Worte; Worte, die kein Vertrauen bei uns wecken. Sodann ignorieren sie ihre Worte von gestern und starten sogleich neue Tiraden. Wir leben in einer Welt, die von radikaler Unsicherheit geprägt ist... ...bis hin zum Zustand des Wahnsinns.

Sogar die Vereinigten Staaten, ein Fels der Stabilität für uns Deutsche, ist nun 50 zu 50 in Konfliktparteien aufgespalten, ohne die Möglichkeit eines Kompromisses oder die Chance auf einen heilenden Konsens. Es ist eine Welt, die verrückt geworden ist.

Was ist mit Deutschland? Was können wir tun(, wir „armen, armen Toren“)? Wir haben keine echte Armee, keine wirkliche Außenpolitik, auch unsere Währung und viele der Entscheidungen, die unser Leben und unsere Zukunft beeinflussen, sind nicht mehr in unseren Händen. Die Situation, wie wir heute hier stehen, entspricht der eines kleinen Icons für eine App auf unseren Laptops oder iPhones. Wir drücken einen Knopf, um zu fragen, wie unsere Zukunft aussehen wird; um herauszufinden, was unsere Vision ist; oder auch nur, um Entscheidungen zu finden, die an jedem Esstisch Sinn machen – aber der kleine offene Kreis des Icons dreht sich und dreht sich.

Manchmal friert er ein, manchmal geht er ein oder zwei Umdrehungen rückwärts, manchmal scheint er sich zu öffnen; wie, um die Antwort, nach der wir suchen, preis zu geben – offen für etwas Neues – nur um dann seine vergebliche Suche erneut zu beginnen; unaufhörlich seinen eigenen Schweif jagend.

Dabei werden wir zynisch und frustriert; wir verlieren langsam die Hoffnung, dass unser Betriebssystem — im Wesentlichen der Status Quo – in der Lage ist, uns die Antworten auf unsere Fragen zu geben oder unsere Sehnsüchte zu stillen. Ist diese Zwickmühle die neue Normalität?

In diesem Zustand der Unsicherheit sind wir in Deutschland nicht mehr geeint als unsere Nachbarn oder andere Nationen, sondern weniger. Immer wiederkehrende Mantras haben echte Debatten ersetzt; und jeder Versuch, miteinander offen und ehrlich zu diskutieren, wird mit dem üblichen Totschlag-Argument "Angesichts unserer Vergangenheit oder a