Mut fällt nie aus der Mode


Um ein Volk zu unterwerfen, musst du ihm den Mut und dessen bleibende Symbole zerschlagen. Deswegen nehmen die Siegermächte der Vergangenheit und die Mobs von heute bestimmt Statuen und Symbole ins Fadenkreuz. Als einzige Tugend fällt jedoch Mut nie aus der Mode. Wir bewundern ihn selbst beim Todfeind.


Um jemanden zu demütigen oder in zitternden Gehorsam zu zwingen, müssen Kunst, Bücher, Skulptur oder Symbole des Mutes zerstört oder herabgewürdigt werden. Die Zerstörer fühlen sich der Gesellschaft keineswegs zugehörig und wollen sie nach fremdem Vorbild umgestalten. Sie wollen ihr das stählerne Rückgrat brechen. In der Knechtschaft sind Feigheit und Passivität die Mustertugenden. Die abgerissenen Statuen und Symbole zeugten von der Tugend des Mutes sogar mehr als von der Person selbst.


Die Namen, die wir in Ehren halten, sind die der Mutigen und Furchtlosen: diejenigen, die zuletzt aßen, sich zuerst in Gefahr begaben, Entbehrungen durchlitten und alles für diejenigen opferten, die auf ihren Schutz angewiesen waren. Wenn die äußeren Umstände oder das Gewissen einen Mann oder eine Frau zwingen, Farbe zu bekennen und sich für A oder B zu entscheiden, genießen Sie nicht die Klarheit einer rückblickenden Beurteilung des Guten und Bösen. Sie wissen nicht, wer nach Jahren ausgedehnten Kampfes gewinnt.


Im modernen Deutschland sind Männer nicht stark, Frauen sind oft ängstlich. Das ist unnatürlich. Wenn Deutsche sich selbst sind, sind sie extrem mutig, Männer wie Frauen.


Den Besatzern und dem Mob ist es gelungen, Symbole abzureißen, aber die Tugend Mut konnten sie nicht ausgelöscht.


Courage never goes out of style